Rezension „Lillesang – Das Geheimnis der dunklen Nixe“

Über die Autorin

Nina Blazon wurde 1969 geboren und studierte Slavistik und Germanistik.
Nach einigen beruflichen Abstechern (Lehrbeauftragte an verschiedenen
Universitäten und Texterin in einer Werbeagentur) arbeitet sie heute als
Journalistin und (seit 2003) Jugendbuchautorin. Dabei ist sie inbesondere in den Genres Fantasy, Krimi und
Historischer Roman unterwegs. Sie liebt Nougat, Kinou nd Skandinavien. Quelle
Zu ihrer Homepage geht es HIER. Ihr findet dort unter anderem eine schöne Zusammenfassung ihrer Interviews.

Klappentext

Als Jo und ihre Familie das alte Haus an der
dänischen Küste erben, erzählt die kauzige Nachbarin Bente die Geschichte von
dem Gongur, der an Land kommt und Menschen ins Meer zieht. Anders als ihre
Mutter, die das Wasser meidet, lässt Jo sich von der Alten nicht ins Bockshorn
jagen. In der Nacht jedoch wird sie tatsächlich von einer Stimme an den Strand
gelockt. Bente kann das schlafwandelnde Mädchen in letzter Minute retten. Was
hat es mit dem Nixen-Wesen auf sich? Und warum versteckt Jos Mutter alte Fotos,
auf denen Gesichter herausgekratzt sind? Jo ahnt, dass ein uraltes Geheimnis
auf ihrer Familie lastet. Sie ahnt nicht, dass Bente den Schlüssel dafür in der
Hand hält …

Leseprobe

Zur Leseprobe geht es HIER entlang.

Cover

Das Cover von „Lillesang“ ist bedeckt von
glitzernden Schuppen. Mir persönlich ist das etwas zu viel Glitterkram, aber es
ist ja schließlich auch ein Kinderbuch, und ich bin mir sicher, dass es junge
Mädchen wesenlich mehr ansprechen wird als mich. Der Schriftzug „Lillesang“ ist
leicht erhoben, und fühlt sich sehr schön an, wenn man die Finger darüber
gleiten lässt.
Zusätzlich zum Coverdesign sind auch die
Anfänge der Kapitel mit tollen Illustrationen gestaltet, die einen ersten Hinweis
auf das Kapitel geben.

Über das Buch

Jolanda, genannte Jo, liebt das Wasser und
die Guppies in ihrem Aquarium. Doch als sie mit ihrer besten Freundin Tanja
deren Verwandte besuchen will, die neuerdings am Meer wohnen, geht Jos Mutter
Inge auf die Barrikaden, da sie das Meer und Wasser im Allgemeinen fürchtet. Als
jedoch Inges Tante Mette stirbt, und ihr ein Haus am Strand in der Nähe von
Kopenhagen hinterlässt, macht sich kurzerhand die ganze Familie Schmidt auf den
Weg, dass Häuschen in Augenschein zu nehmen. Dort angekommen verhält sich Inge
sehr merkwüdig, und dann taucht auch noch Bente auf, eine alte Frau, die
unangenehm nach Fisch riecht. Während Inge Jo und ihren Vater nach Deutschland
zurückschicken will, entdeckt Jo, dass ihre Mutter etwas verheimlicht. Zusammen
mit Julie und Mads, den Kindern ihrer Vermieter, versucht sie, dem Geheimnis
auf die Spur zu kommen und ahnt nicht, in welcher Gefahr sie bereits schwebt…
Jo ist eine klasse Protagonistin. Natürlich
merkt man beim Lesen, dass sie noch sehr jung ist, aber es ist ja schließlich
auch ein Kinderbuch. Jo ist mutig und nicht auf den Mund gefallen. Außerdem ist
sie clever und schreckt auch vor einer Konfrontation nicht zurück, wenn sie
sich im Recht sieht. Ich mochte sie sehr, und habe mitgelitten, wenn sie sich
mit ihrer Mutter gestritten hat, und zu Unrecht heruntergeputzt wurde.
Auch Mads und Julie haben mir sehr gut
gefallen, auch wenn es bei Mads etwas gedauert hat, bis er mir sympathisch
wurde. In ihnen hat Jo tolle neue Freunde gefunden, die ihr beistehen und ihr
helfen, dass Geheimnis ihrer Familie zu lüften.
Dann ist da natürlich auch noch die
merkwürdige Bente, die eine Freundin von Mette war, und mehr über das Geheimnis
von Inges Familie zu wissen scheint. Sie war sehr undurchschaubar und mit ihrem
merkwürdigen Fischgeruch auch irgendwie gruselig.
Insgesamt waren sie Charaktere sehr gelungen
und man wusste nicht, wem man trauen kann. Es war sehr spannend, Jo auf ihrer
Suche nach der Wahrheit zu folgen. Als Kind hätte ich das Buch wohl kaum aus
der Hand legen können, schließlich habe ich ja auch als Erwachsene noch an
jedem Wort gehangen.
Ninas Schreibstil ist natürlich auch wieder
klasse gewesen. Klar und geradlinig konnte sie mir das Geschehen sehr gut näher
bringen. Obwohl die Protagonisten ja sehr jung waren, konnte man sich dennoch
sehr gut in sie hinein versetzen und es hat erstaunlicherweise gar nicht weiter
gestört.

Fazit

Ein wunderschönes Kinderbuch über
Freundschaft und Familie, aber auch über Geheimnisse und Vertrauen und die
Bewältigung von Problemen und Gefahren. Spannend bis zu letzten Seite und mit
einer tollen Botschaft ist „Lillesang“ allen jungen, und natürlich auch älteren
Lesern, nur zu empfehlen.
An dieser Stelle vielen Dank an cbt und Leserunden.de für das Leseexemplar und die tolle Leserunde. Und natürlich auch an Nina, die uns viele Fragen beantwortet hat 😀
Einen schönen Start ins Wochenende

                         



                 Meine Bewertung

Weitere Infos

ORIGINALAUSGABE
Ab 10 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag,
416 Seiten
ISBN: 978-3-570-16287-3
Preis: 16,99  €

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. So da bin ich wieder Jana 😀

    Schön, wenn dich das Buch begeistern konnte. 😀 Ich finde gerade, das solche Bücher mit diesen "märchenhaften" Inhalten auch für jede Altersgruppe ist. Egal ob jung oder alt. Die Autorin scheint das hier auch angemessen rübergebracht zu haben. 😀 Ich kenne aber so auch keines ihrer Werke.
    Das Cover ist auch traumhaft, leider bin ich nicht so der Fan von Geschichten, die mit Meer und Meereswesen zu tun haben. Dennoch freut es mich, dass du bei der LR deinen Spaß hattest und die Autorin euch mit Antworten zur Seite stand.

    Dir noch ein schönes Wochenende.
    ~ Jack

    1. Hi Jack,
      schön, dass du wieder vorbei geschaut hast. Ich habe auch schon andere Bücher von Nina gelesen. Sie hat einfach einen sehr schönen Schriebstil. Und nach der Lektüre von Lillesang warten jetzt direkt zwei Bücher aus der Bücherei von ihr in meinem Regal 😀 Da geht es dann auch wieder mehr in die erwachsene Richtung.

      Liebe Grüße
      Jana

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: