Rezension – Die Bestimmung

Quelle

Über die
Autorin

Veronica Roth
stammt aus Chicago wo sie bis 2010 Kreatives Schreiben an der Northwestern
University studierte. Bereits im Alter von 20 Jahren schrieb die „Die
Bestimmung“, welches 2011 erschien und einen sehr erfolgreichen Start hinlegte.
Die Filmrechte gingen bereits im März 2011 an Summit Entertainment.

Klappentext

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen.
Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die
Furchtlosen …

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen
Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung
wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich
anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben
soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt
mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die
Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen,
und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum
eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie
liebt, bedroht…

Hier geht es zur Leseprobe.

Buchtrailer

Filmtrailer

Cover

Das Cover
finde ich sehr gut gelungen. Obwohl es im ersten Moment an “Die Tribute von Panem“
erinnert, ist es sehr passend. Nach dem Lesen des Buches wird einem dann auch
klar, dass die dargestellten Symbole den Zeichen/Elementen der
unterschiedlichen Fraktionen entsprechen. Das der erste Band das Symbol der
Ferox trägt, finde ich daher sehr passend.

Fazit

Bevor mir die
liebe Levenya den Trailer zum Film zeigte, hatte ich von dem zugehörigen Buch
noch nie gehört. Bin nun aber natürlich sehr froh dass ich mir das Buch dann
auch direkt von ihr leihen konnte, denn ich muss sagen, es hat mir sehr gut
gefallen.
In einer vom
Krieg zerstörten Welt teilt sich die Gesellschaft in fünf Fraktionen, die
unterschiedliche Eigenschaften und Fähigkeiten repräsentieren. Diese Fraktionen
sind das einzige Mittel, um die Ordnung der Gesellschaft aufrecht zu erhalten
und es gilt das Motto „Fraktion vor Blut“.
Doch eine der Fraktionen ist besonders unzufrieden und bringt einen Stein ins
Rollen, der die Zukunft aller verändern wird.
Die Hauptperson
der Geschichte ist Beatrice „Tris“ Prior, welche in der Fraktion der Altruan, –den
Selbstlosen, aufwächst. Bei einem Test in der Schule, der die Schüler auf ihre
eigene Wahl einer Fraktion vorbereiten soll, hat Beatrice kein eindeutiges
Ergebnis, was sie zu einer „Unbestimmten“ macht. Von der Ferox, die ihren Test
durchgeführt hat wird sie davor gewarnt, mit jemandem über ihre Ergebnisse zu
sprechen, da sie dies in große Gefahr bringen könnte. Am Tag der Entscheidung
entschließt sich Tris ihre Familie zu verlassen und sich den Ferox,- den
Furchtlosen, anzuschließen. Doch mit einer einfachen Entscheidung ist es nicht
getan. Tris und die anderen Initianten, welche sich für die Fraktion der Ferox
entschieden haben, müssen von nun an ein hartes Trainingsprogramm durchlaufen
um ihren Körper und ihren Geist auf die Prinzipien der Ferox einzuschwören.
Während Tris
darum kämpft, sich einen Platz unter den Ferox zu verdienen, Freundschaften
schließt, und sich Feinde macht, entdeckt sie langsam, was es bedeutet, eine
Unbestimmte zu sein, und woher die Gefahr droht, vor der die gewarnt wurde.
Für mich ist
Tris ein sehr gelungener Charakter. Sie möchte eigene Entscheidungen treffen
und Fragen stellen dürfen, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Obwohl sie die
Selbstlosigkeit ihrer Eltern und ihres Bruders bewundert, weiß sie doch, dass
sie anders ist. Uneingeschränkte Selbstlosigkeit fällt ihr schwer und so ist
sie hin und her gerissen zwischen ihrem Wunsch bei ihrer Familie zu bleiben und
der Chance ihren eigenen Weg zu gehen. Sie ist neugierig und hat eine gute
Beobachtungsgabe, was ihr oft weiterhilft. Gleichzeitig ist sie auch
verletzlich und hat Defizite in Situationen, die für Kinder der anderen
Fraktionen eine Selbstverständlichkeit sind. Es ist sehr spannend, ihre
Entwicklung mitzuverfolgen. Außerdem finde ich ihre Handlungen sehr gut
nachvollziehbar und ich musste mich nicht ständig fragen, warum sie dies und
dass gerade macht, was ich echt super fand.
Veronicas
Schreibstil ist fantastisch. Ich hatte das Buch so schnell durch, dass ich
nicht mal richtig mitbekommen habe, dass ich schon am Ende angekommen bin. Es
ist durchgehend spannend und es passiert immer wieder etwas Unerwartetes. Die
Charaktere sind gut beschrieben und auch die Welt ist sehr gut dargestellt.

Insgesamt hat
mit die Dystopie „Die Bestimmung“ sehr gut gefallen. Es war spannend und gut zu
lesen und ich kann es kaum erwarten, die nächsten beiden Bände der Trilogie zu
lesen. Ich kann das Buch wärmstens empfehlen und hoffe, dass uns Veronica Roth
noch mit vielen weiteren so tollen Werken überrascht.
Bewertung
                                 ♥♥♥♥♥

Die komplette Trilogie

Weitere Infos:

Originaltitel:
Divergent
Originalverlag: Harper Collins, US
Aus dem Englischen von Petra Koob-Pavis 

Ab 14 Jahren
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag,

 480
Seiten
€ 17,99 [D] | €
18,50 [A]

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Yeah, jetzt kannst du dir auch den Film angucken und das musst du auch unbedingt machen! Die nächsten beiden Bände sind auch so garndios und ich musste beim Abschlussband soooo weinen!

    Wunderschöne sehr bewegende Bücher! Ich liebe diese Trilogie 🙂
    *knutschi*

    Bis später 😉

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: