[Blogtour] #Tag 4 – Hochzeitstraditionen in Bosnien

Hallo meine Lieben und herzlich willkommen zum vierten Tag
unserer Blogtour zu „Der Duft von Erdbeersaft“. Nachdem ihr gestern bei Diana
etwas über Bosnien erfahren habt, erzähle ich euch heute etwas über bosnische
Hochzeitstraditionen. Und morgen geht es dann bei Corinna mit Informationen über
Erdbeeren und leckeren Rezepten weiter.
Das Thema Hochzeit ist bei den meisten Mädchen und Frauen
immer mehr oder weniger präsent. Man hat seine Vorstellungen von schönen
Kleidern, vielleicht das Bild einer wunderschönen alten Kirche und natürlich
eine Liste der Menschen, auf die man an diesem Tag auf keinen Fall verzichten
will. Und auch die eine oder andere Tradition, die man schön findet, hat es
vielleicht schon auf die Liste geschafft. Mir am präsentesten ist die Tradition,
dass die Braut vier besondere Gegenstände braucht, etwas Altes, etwas Neues,
etwas Geliehenes und etwas Blaues. Aber schon während des Studiums in einem
anderen Bundesland ist mir schnell klar geworden, dass es schon innerhalb
Deutschlands sehr unterschiedliche Traditionen gibt, und das gleiche gilt auch
für Bosnien.
Vor der Hochzeit ist es in Bosnien allgemein üblich, dass
die Brautleute noch nicht zusammen wohnen. Gerade in der modernen Zeit wird
dieses Detail häufig außer Acht gelassen, dennoch verbringt die Braut zumindest
die letzte Nacht vor ihrer Hochzeit meist in ihrem Elternhaus, von wo aus sie
auch abgeholt wird.
Am Tag der Hochzeit fährt die gesamte Sippe des Bräutigams
beim Elternhaus der Braut vor, um die Braut abzuholen. Häufig wird schon an
dieser Stelle zusammen getrunken und getanzt. Und auch die ersten Häppchen kann
es schon geben. Ein Zeremonienmeister, meist ein männlicher Verwandter des
Bräutigams, übernimmt dort die Verhandlungen zum Auslösen der Braut. Es ist
üblich, dass der Familie der Braut verschiedene Geldbeträge im Tausch gegen die
Tochter angeboten werden. Wenn das Angebot nicht stimmt, werden häufig falsche Bräute
hinausgeführt. Dies können andere Mädchen sein, oder auch schon mal ein
geschminkter Mann mit Schleier, wie im Buch. Erst, wenn sich die Familien einig
geworden sind, wird die wahre Braut hinausgeführt. Dann geht es in einem großen
Autocorso zur Kirche.
Eine weitere Tradition ist es, dass der Braut ein Apfel
geschenkt wird. Früher Teil des traditionellen Brautgeschenks ist es auch
manchmal üblich, dass die Braut den Apfel über das neue gemeinsame Heim der
Eheleute wirft, um Glück und Segen zu erlangen. Auch das Geschenk von Brot an
die junge Braut ist üblich, als Symbol für immerwährenden Wohlstand.
Außerdem geht es auf bosnischen Hochzeiten häufig sehr laut
zu und es wird viel getanzt und viel gegessen. Und natürlich gibt es meist auch
jede Menge Schnapps.
Das Gewinnspiel
Wie immer gibt es etwas zu gewinnen, und zwar ein
Überraschungspaket von Ella Wünsche. Um euch Lose zu sichern, müsst ihr einfach
die Fragen bei den jeweiligen Beiträgen beantworten. Und hier kommt meine
Frage:
Welche Hochzeitstraditionen kennt ihr so, und auf welche
würdet ihr bei eurer Hochzeit nicht verzichten wollen?
Teilnahmebedingungen
Die Teilnahme an dem
Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre
alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des
Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.

Der
Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz,
wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei
Haftung übernommen.
Eine
Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als
Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an
den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich
genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro
Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen,
Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei
der Auslosung ausgeschlossen. 
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt
organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt
und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 29.5.2016 um 23:59 Uhr.

Blogtour-Fahrplan

 23.5. – 30.5.
Tag 3: Bosnien 
Tag 4: Hochzeitstraditionen hier bei mir
Tag 5: Erdbeeren 
Tag 7: Hinter den Kulissen 
Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare

  1. Na Tradition ist ja eher die Standesamtliche Trauung, so wie ich sie auch hatte und es hat vollkommen ausgereicht! Und es gibt da noch die Kirchliche die von vorne herein für mich wegfiel. Und Tradition bei der Hochzeit ist es ,dass das Brautpaar gemeinsam den ersten Tortenschnitt macht, in dem beide das Tortenmesser festhalten und gemeinsam anschneiden!
    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

  2. Hallo und guten Tag,

    die standesamtliche Trauung für mich eher eine Pflicht, denn sonst ist man in unserem Staat, aber auch in vielen anderen Ländern einfach keine Ehepaar vor dem Gesetz.

    Aber auch gerne mit bestimmte Traditionen ….wie Reis werfen, klar kann auch der Brautstrauß geworfen werden..als Wink für die nächste Hochzeit…oder gerne aber eher in den ländlichen Gegenden üblich..

    Gerne das das Brautpaar nach dem Standesamt eine Aufgabe erfüllen muss…wie einen Baum zersägen..im Sinne man schafft etwas schwieriges jetzt auch gemeinsam. Also weg vom Ich….zum Wir-Gefühl.

    Leider ist Reis werfen gerade in der Großstadt nicht mehr gerne gesehen..Umweltschutz/Taubenplage.

    Gerne habe ich mich persönlich mit Reis beworfen lassen und auch der Anschnitt der Hochzeitstorte hat mir gefallen. Und macht eine Hochzeitsfeier einfach schön, ebenso wie der erste Tanz….

    LG..Karin…

  3. Hallo,

    ein wunderbarer interessanter Beitrag. Welche Hochzeitsbräuche kenne ich, also bei uns gehört das Brautverziehen zu einer großen Hochzeit. Da wird die Braut von Freunden des Brautpaares entführt und muß vom Bräutigam ausgelöst werden.

    Ich selbst habe nur im kleinen Kreis geheiratet, aber auch dies war wunderschön und unvergesslich.
    Wünsche euch einen schönen Feiertag.
    LG Sonja

  4. Hallo,
    also die oben genannten Hochzeitsbräuche gibt es auch bei uns in Österreich (auf dem Lande) …nur die falschen Bräute und den Apfel gibt es nicht 😉
    Bevor man zur Tafel schreitet 😉 wird die "Tauglichkeit" zur Ehe überprüft. Hier müssen dann Braut und Bräutigam einen Baumstamm mit einer nichtschneidenden Säge auseinanderschneiden, der Mann muss Wäsche aufhängen oder die Frau muss den Mann mit einem Fläschchen füttern. Lauter Sachen, die die Gäste eben unterhalten sollen.
    Ich habe eigentlich alle Bräuche mitgemacht bis auf das "Kranzl owasingen" ;). Da wird um Mitternacht der Brautschleider abgemacht und sich sehr tränenreich von der Braut verabschiedet, die das Elternhaus verlässt. Das war mir zu kitschig und wollte ich nicht haben.
    Liebe Grüße
    Martina
    stamplover@gmx.at

  5. Die üblichen mit dem blauen usw.
    Bräuche sind mir nicht so wichtig, wichtig ist nur dass alle meine Liebsten dabei sind.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  6. Hallo,
    vielen Dank für deinen interessanten Beitrag. 🙂
    Ich kenne die üblichen Bräuche, wie Reis und Brautstrauß werfen usw. Auf diese möchte ich auf meiner Hochzeit auch nicht verzichten. 🙂
    Liebe Grüße
    Isabell

  7. Hallo ,

    Ich kenne :
    – der Anschnitt der Hochzeitstorte
    – Reis werfen
    – die Braut vier besondere Gegenstände haben soll :etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues
    – Brautstrauß werfen.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt
    margareta.gebhardt@gmx.de

  8. Huhu =)

    Ich kenne zum Beispiel das Baumstamm-Sägen oder den Eröffnungstanz. Auf letzteren würde ich nicht verzichten wollen.

    Liebe Grüße
    (shanklin@gmx.de)

  9. Halli Hallo,
    ich kenne neben den hier und in den Kommentaren genannten Bräuche noch die "Brautentführung", bei der der Bräutigam dann die Braut suchen und Auslösen muss neben der bis dahin konsumierten Zeche übernehmen ihrer Entführer und der anderen Gäste, die mit gegangen sind.
    Dort wird viel "gebechert" und nebst irgendwelchen Trinkspielchen und auch getanzt, bis es wieder zur eigentlichen Hochzeitsfeieer und den anderen Gästen zurückgeht.

    Ich hatte vor Jahren nur eine standesamtliche Trauung mit den Trauzeugen (die damals vor 20 Jahren noch benötigt wurden hier) ohne eine große Feier.
    Bin aber inzwischen zum Glück wieder geschieden und eine weitere Hochzeit oder Trauung… eher nicht… grins…

  10. Hallo,

    da kenne ich einige, ich finde aber viele der Bräuche gar nicht so toll, weshalb ich gar nicht weiß ob die bei meiner Hochzeit machen würde… ich kenne z.B. die Hochzeitstore anschneiden, den Hochzeitstanz, das Brautstehlen etc.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: