Bericht der Frankfurter Buchmesse – Freitag

So ihr Lieben,



hier kommt jetzt auch endlich mal mein Artikel zur
Frankfurter-Buchmesse. Es waren drei sehr erlebnisreiche Tage, an denen man
sich vor Eindrücken gar nicht retten konnte.

Tag 1 – Freitag

Levenya und ich sind jeden Morgen aus Ludwigshafen
gependelt, und um schon früh auf der Messe zu sein, mussten wir jeden Morgen
früh aufstehen und erstmal eine Weile durch die Gegend düsen. Am Freitagmorgen
angekommen auf der Messe ging es erst einmal auf die Suche nach dem
Pressebereich, der schnell gefunden war, wo wir uns ein Schließfach gesichert
haben, dass uns für die nächsten Tage sehr gute Dienste geleistet hat. Ich weiß
gar nicht, was gewesen wäre, wenn wir all den Kram mit uns durch die Gegend
hätten schleppen müssen, meine Schultern waren auch so am Ende ziemlich tot.

Da Levenya als Blogreporterin von Blogg dein Buch unterwegs war, und ich ihre Begleitperson, ging es am Freitag ersteinmal los mit dem vollen Programm der Blogreporter-Tour. Wir sind von einem Termin zum nächsten und es war insgesamt sehr interessant.
Angefangen im Pressezentrum, wo wir zunächst unsere Blogger-Ausweise bekommen haben ging es zuerst zu Dotbooks, einem jungen E-Book-Label, die ein tolles und vielfältiges Programm anbieten. Hier mit dabei war auch die Skoobe, eine E-Book-Bibliothek mit einer schönes Auswahl. Auch andere Verlage waren mit dabei, unter anderem Mira, Beltz & Gelberg, neobooks und feelings aus dem Hause Droemer-Knaur und Blanvalet.
Was ich allerdings sehr schade fand ist, dass an den meisten Ständen das mitgebrachte Mikro nicht verwenddet wurde, und so hat man aufgrund der allgemeinen Lautstärke nicht immer ganz so viel mitbekommen. Hinzu kam noch, dass die Begleitpersonen ein wenig stiefmütterlich behandelt wurden und so immer weiter hinten standen, aber naja, kann halt nicht jeder Blogreporter sein, und insgesamt war es trotzdem schön. Bei einigen Verlägen hat man auch richtig gemerkt, dass ihnen Blogger sehr am Herzen liegen, das war wirklich schön zu sehen.

Teilnehmer der „Blogreporter“ Tour

Das Highlight des Tages war aber die Verleihung des Jugendliteratur-Preises, bei der wir dabei sein durften, weil Levenya Bloggerin des Jahres von Beltz & Gelberg geworden ist. Umso mehr haben wir uns dann natürlich gefreut, dass ein Buch aus eben diesem Verlag auch unter den Preisträgern gelandet ist. nämlich Königin des Sprungturms von Martina Wildner. Außerdem kann ich nach dem Abend eindeutig sagen, dass Akkordeon-Musik, auch finnische, nicht zu meinen bevorzugten Musikrichtungen gehört J.

Nach der Preisverleihung waren wir dann aber wirklich müde,
vor allem da Levenya aufgrund eines Zug-Problems ja mitten in der Nacht
angekommen war, und uns irgendwie Schlaf fehlte. Zurück in Ludwigshafen wurde
dann auch nur noch ein bisschen Suppe gelöffelt, und ehe wir uns versahen,
haben wir schon tief und fest geschlafen.
Liebe Grüße
Eure

Schreibe einen Kommentar